Samstag, 12. März 2016

Der „vergessene“ Festumzug zum Weinfest  in Eltville

In vielen Weinbaugebieten gibt es eine lange Tradition, die Weinlese mit einem abschließenden Fest zu feiern. Heute ist dies in Eltville die Kappeskerb. Sie wird als solche 1654 in einer Urkunde erstmals erwähnt. Lange Zeit war damit auch der Martinsumzug verbunden. Der Tag war der Zahltag für Zins und Lohn. Nach dem Krieg geriet die Kerb etwas in Vergessenheit, wird aber seit 2001 in neuer Form gefeiert.

Vor lauter Feiern haben es leider die Chronisten eine Zeit lang ganz versäumt über die großen Umzüge der Winzer nach der Lese im Herbst zu berichten. Sie werden sicherlich ähnlich schön ausgesehen haben wie die im sächsischen Hoflößnitz Mitte des 19. Jahrhunderts.  

Moritz Retzsch, Professor der Dresdner Kunstakademie, hat angelehnt an historische Vorbilder eine wunderschöne Lithographie geschaffen. Dieser Festzug aus Hoflößnitz nach der Weintraube beim Winzerfest der Weinbau-Gesellschaft am 25.0ktober 1840 ist im Stadtmuseum Meißen (Inv.Nr. 20/65) im Original zu bestaunen. Die Darstellung im Internet soll von einer Radebeuler Künstlerin erst in den 1960er Jahren koloriert worden sein.  

Die einzelnen Elemente des wunderschönen Umzuges sind auf der Internetseite http://www.winzerzug.de/historisches detailliert beschrieben. Den Constablern und einer Musikgruppe folgend führt der rot und gelb gekleidete Herbst den Umzug an, der Weingott Bachus mit dem Herrscherstabe auf einem Triumphwagen stehend von Faunen und Bachantinnen umgeben folgt ihm, Armor sitzt auf einem Weinfass, junge Frauen tragen obst- und weingefüllte Körbe, Berufsgruppen mit ihren Gerätschaften folgen, die Handwerker, die Schaumweinproduzenten, die Küfer, die Winzer und Winzerinnen, die 3 fiscalischen Bergvoigte, der erste Winzermeister Sachsens darf nicht fehlen, Herolde, Musikgruppen, Fahnen und schließlich schließt das Volk den Reigen ab, der Harlekin ist auch dabei.

Ein kleiner Markt ist zu sehen und viele Passanten säumen den Weg, auch darf das Nassauer Militär nicht fehlen.   

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

 


 
 
 
 
 
Bild 1: Winzer als Constabler
 
 
 
 
 
 
 
 
Bild 2: der Herbst
 
 
 
 
 
 
 
Bild 3: Bacchanten
 

 
 
 
 
 
 
 
Bild 4: Begleiter des Bacchus
 

 
 
 
 
 
 
 
Bild 5: Bacchus und Faunen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bild 6: Musikanten und Fahnenträger
 
 
 
 
 
 
Bild 7: Amor auf dem Fass
 
 
 
 
 
 
 
 
Bild 8: Blankwein Küfer
 
 
 
 
 
 
 
 
Bild 9: Fabrikation moussierender Weine
 
 
 
 
 
 
 
Bild 10: Böttcher
 
 
 
 
 
 
 
 
Bild 11: Küfer
 
 
 
 
 





Bild 12: Winzerfahne
 
 
 
 
 
 
Bild 13: Winzermeister Sachsens, Bergvoigte, Pritschenmeister
 
 
 
 
 
 
 
Bild 14 und 15: Winzer und Winzerinnen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 









Bild 13: Kalebstraube
 
 
 
 





Bild 14: Weinbergsmeister und Harlekin
 


















 
 
Bild 15, 16, 17: Volk
 

 

 
 
 
 
 
 
 
 




xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Diese Vorlage nutzte Helmut Braune aus Meißen und hat sie in meisterhafterweise in Schieferformen gestichelt, so dass man heute diesen großartigen Figurensatz bei seinem Sohn kaufen kann (siehe www. http://zinnfiguren-braune.de). Ich habe dann um den Umzug noch ein paar Zuschauer aus demselben Hause und von Rudolf Grünewald/Elze als Kulisse herum gruppiert.
 
Weil der Umzug auf gute 2m Länge kommt, habe ich ihn dreigeteilt, so dass ich die drei Elemente in einen Holzkasten einschieben kann, um ihn einerseits gut transportieren zu können, andererseits gut lagern zu können und dennoch nicht zu viel Platz zu verbrauchen.