Freitag, 26. Oktober 2018


Zisterziensermönche probieren die Spätlese um 1780



Ob die Römer, Karl der Große oder die Mönche des Klosters Eberbach den Weinbau in den Rheingau brachten, haben unsere Vorfahren nicht genau aufgezeichnet. Aber sicherlich haben die Mönche den Weinbau zu einer neuen Blüte verholfen. Schon im burgundischen Mutterkloster Clairvaux am Rande der Champagne hatte man die günstige Lage genutzt und großes kaufmännischen Talent bewiesen, das aber erheblich durch die Zollprivilegien unterstützt wurde, die ihnen die Mächtigen in der Hoffnung auf Gottes Wohlwollen einräumten. Handelswege führten zu den Marktplätzen nach Flandern und England. Im Rheingau knüpfte man bald an diese  Erfahrungen an. 1136 erst gegründet, wird schon 1163 in einem von Papst Alexander III ausgestellten Privileg der Eberbacher Hof mit seinem Weinkeller in Köln erwähnt, den man zollfrei mit eigenen Schiffen erreichte. Der wirtschaftliche Erfolg brachte dem Abt des Klosters ab 1401 bischofsähnliche Rechte ein.   

Nach dem Abzug der Schweden kehrten 1635 zunächst 20 Mönche wieder zurück, richteten das Kloster und die Weinberge wieder her. Anfang des 18. Jahrhunderts lebten 40 Mönche, 10 Konversen und 80 Lohnarbeiter in den alt-ehrwürdigen Mauern. Aus den vielen Baumaßnahmen der Zeit kann man schließen, dass man am Weinbau gut verdient haben muss. Die Ideen der Aufklärung hatten die dicken Mauern durchdrungen und man verhielt sich nicht mehr so streng nach den Glaubensregeln des Heiligen Bernhards.  

So sehen wir hier Mönche, die intensiv die neue Qualität der Spätlese probieren, die ja erst 1775 auf Schloss Johannisberg entdeckt worden war. Die alten Steinkeller sind an den Decken mit dem von flüchtigen Bestandteilen des Weines wie Alkohol, Essigsäure sich ernährenden Kellertuch (Zasmidium cellare) belegt. Man prostet sich fröhlich zu und diskutiert über den Wein, vielleicht auch Bibelthemen. Mancher betrachtet das Treiben strenger.   





Samstag, 29. September 2018

Die Belagerung der Burg Scharfenstein 1288

Hinlänglich bekannt ist die erfolglose Belagerung der Burg Scharfenstein vom 11. bis zum 14. Oktober 1301 durch den deutsche König Albrecht I. von Österreich (1298-1308) während  des sogenannten Rheinischen Zollkriegs (1300-1302).

Aber es gibt auch noch die Sage, dass dessen Vater Rudolf  I (* 1. Mai 1218 auf Burg Limburg bei Sasbach am Kaiserstuhl, † 15. Juli 1291 in Speyer; Deutscher König: 1273 – 1291) die Burg belagerte, weil er den scharfensteiner Raubritter besiegen wollte. Rudolf hatte sich besonders der Wiederherstellung des Landfriedens und damit der Bekämpfung des Raubrittertums verschrieben. Alleine 1290 zerstörten des Königs Truppen über 60 Raubritterburgen. Dies stärkte den Ruf Rudolfs als Kämpfer für einen allgemeinen Landfrieden, den er 1287 verkündet hatte. Die Burg war aber mit ihrer nach Westen hin auskragenden Befestigung nur von Osten her anzugreifen. Zwei Halsgraben von 8 und 17m Tiefe machten das aber unmöglich.

Der Scharfensteiner hatte eine Aufforderung zur Übergabe und Auslieferung seiner Mitkämpfer mit dem Hinweis abgelehnt, dass man ihm Treue bis zum Tod geschworen habe. Der König war von der Reaktion beeindruckt und bot in einem zweiten Versuch allen Freiheit an, wenn man  Rudolf die Treue schwöre und ihm als Gefolgsmann diene.

Hier sehen wir wie der Scharfensteiner auf den König zu geht, während sein Begleiter noch misstrauisch die Szene beäugt. Hinter ihm steht der Standartenträger mit der Scharfensteiner Wappenfahne. Rechts halten die Reiter des Königs mit Fahnen des königlichen Wappens des roten Löwens. Um den König sind seine Getreuen versammelt, direkt hinter ihm der Mainzer, links von diesem der Graf Schönborn und links von ihm der Freiherr Dehrn, vor diesem der Graf Ingelheim. Auf der anderen Seite stehen noch ein paar auswärtige Adelige.

Im Hintergrund sieht man die ermatteten Krieger, aber es wird auch schon ein Ochs gebraten, den man sicherlich einem Kiedricher Bauern entwendet hat.



Beide hielten Ihr Versprechen und standen bis zum Tode in Treue zu einander.

Die Figuren stammen von verschiedensten Herstellern, der Hintergund von Jürgen Lange, wobei er freundlicherweise auf die wunderschöne Rekonstruktion von Oskar Wiffler zurückgreifen durfte, die dieser für den Förderkreises Kiedricher Geschichts- und Kulturzeugen e.V. erstellt hat.

Sonntag, 23. September 2018



Der Nibelungenschatz versinkt im Rhein (435-650 n. Chr.)





Der Hort ist der Schatz des Königs Nibelunc, den dieser seinen beiden Söhnen, den Nibelungen, hinterlässt. Bei der Teilung geraten sie in Streit, geben Siegfried als Lohn der Hilfe das Schwert des Nibelunc. Sie sind mit seinem Teilungsvorschlag jedoch nicht einverstanden, greifen ihn an, er erschlägt sie und es beginnt ein unseeliger  Reigen von Mord und Totschlag. Hagen ermordet schließlich Siegfried, ist in Besitz des Schatzes und versenkt ihn im Rhein an einer Stelle, die nur ihm und den Königen bekannt ist. Das Morden geht aber weiter und so kennt leider keiner den Ort. 

Die Herkunft der Saga ist nicht ganz eindeutig. Vermutlich wurden verschiedene  Sagentexte der Epoche verwoben. Erste schriftliche Unterlagen stammen aus dem 13. Jahrhundert. Die ausführlichste Darstellung  ist in der vermutlich um 1220 verfassten Edda des Isländers Snorri Sturluson zu lesen, Richard Wagner machte sie dann erst wirklich berühmt.

Samstag, 14. Juli 2018



Befehlsausgabe im Osten 1944

Um den Kommandeur des nunmehrigen Aufklärungsbataillons 3, Major Charly Deichen, gruppieren sich seine Offizier. Rechts vorne steht sein junger Adjutant Leutnant Hans-Joachim Berthold. Die Namen der beiden anderen Offiziere, die einen Blick in die Karte werfen, sind nicht bekannt. Auch sind Ort und Zeitpunkt nicht mehr genau feststellbar. Es muss im Sommer 44 gewesen sein, Lt. Berthold wurde zum 01. April Adjutant und im August verwundet. Vermutlich ist es noch am Dnjestr um Knischinew in Moldavien bevor man im August nach Polen verlegt wurde.

Man sieht auf dem Bild die verschiedenen Uniformen und Kopfbedeckungen, die alle getragen wurden. Auch waren die Farben recht vielfältig. Entsprechende Figuren habe ich ausgewählt, auch wenn ich bei den Details ein paar Kompromisse machen musste. Eine Brille als Fotoätzteil habe ich noch nicht für Deichen gefunden. Auch tragen auf dem Bild nicht alle ein Koppel. Als Mützenemblem tragen alle den goldenen Schwerter Adler, das Traditionsabzeichen des Kradschützenbataillons 3.


Links sehen wir den Offizier in dem im Laufe des Krieges eingeführte Drillich-Sommeranzug, der sich im Schnitt an der Panzeruniform orientierte. Es gab dabei zwei  Grundmodelle mit je einer aufgesetzter Tasche und ohne. Die ersten Ausführungen waren mausgrau, später wurden sie schilfgrün. Dieser Offizier hat das wohl kombiniert und das Revers der Jacke zugeknöpft. Dazu trägt die 1943 eingeführte Einheitsfeldmütze mit dem silbernen Vorstoß für die Offiziere an der Deckelnaht. Er trägt die vorgeschriebenen Schnürschuhe mit Gamaschen. Auf dem Bild trägt er vermutlich  Feldjacke.

Deichen trägt die gleiche Uniformvariante, aber in einem etwas grünlicheren Ton. Außerdem trägt als Orden noch das Deutsche Kreuz in Gold (verliehen 08.05.43), das Ritterkreuz (verliehen 10.09.43), das EK I+II, Panzerkampfabzeichen in Silber und das Verwundetenabzeichen in Bronze.

Der Offizier daneben trägt die Feldmütze in Schwarz, also wird er ein ehemaliger Panzeraufklärer aus der Aufklärungsabteilung (mot.) 1gewesen sein, deshalb auch gelbe Vorstöße an den Schulterklappen und den Kragenspiegeln. Er trägt die Feldbluse in der Ausführung eines weißen Sommerrockes, dazu eine Stiefelhose, ähnlich einer Reithose, wie sie bei Offizieren sehr populär war. Dazu trägt er statt Knobelbecher Reitstiefeln ähnliche Offiziersstiefel.

Der Leutnant Berthold trägt als Kopfbedeckung das Schiffchen in der grün grauen Ausführung, wie ich es noch zuhause habe. Die schon etwas verblichene Jacke ist die klassische Feldbluse. Der Begriff Bluse kam daher, dass sie bewusst für große Bewegungsfreiheit weit und blusig geschnitten war. Der Farbton ging von blaugrau bis braunolivgrün. Das sog. Besatztuch an Kragen, Schulterklappen und Abzeichen war seit 1935 bläulichdunkelgrün. Er trägt die klassische steingraue Überfallhose zu Schnürstiefeln, wie sie bei Panzertruppen vorgesehen waren.    







Freitag, 1. Juni 2018


Rheingauer ziehen in den II. Kreuzzug (1147-1149)




Die Ausbreitung des islamisch geprägten Reiches seit dem 7. Jahrhundert bis nach Spanien führte zu einer Gegenbewegung. Sie gipfelte in dem Wunsch der Kirche nach der Rückeroberung Jerusalems (seit 633 besetzt), um den Pilgern einen ungehinderten Zugang zu den heiligen Stätten zu verschaffen. Durch den Aufruf des Papstes Urban II (1095) als göttliche Verkündung wurde der Krieg zu einer Tat der Buße, die göttliches Wohlwollen einbrachte, woraus sich auch die große Teilnehmerzahl erklärt. Der erste Kreuzzug zur „Befreiung Jerusalems“ dauerte von 1096-1099.  Die Teilnehmer legten ein rechtsverbindliches Gelübde, vergleichbar einer Pilgerfahrt, ab. Schließlich führte man sieben Kreuzzüge – teilweise noch mit Teil-Kreuzzügen, ohne das Heilige Land in Besitz zu behalten. Erhalten blieben die mönchischen Ritterorden wie die Johanniter und Malteser.



Papst Eugene III drängte König Ludwig VII. (1137-1180) von Frankreich zu einem zweiten Kreuzzug zur Rückeroberung  von Edessa (dem heutigen Damaskus) und erließ im März 1146 eine zweite päpstliche Kreuzzugsbulle, in der er Kreuzfahrer-Privilegien (Vergebung der Sünden, Schutz für Eigentum und Angehörige und  Zinserlass) festschreibt. Papst und König bedrängen  Bernhard von Clairvaux, sich für den Kreuzzug einzusetzen. Mit einer „berühmt - berüchtigten“ Kreuzzugspredigt in Vézelay wird er schließlich zu einer treibenden Kraft, dabei sprach dieser nicht nur die Adligen an, sondern selbst Kriminelle, sich von Ihren Sünden zu befreien.


Bernhard von Clairvaux bewegt auch den zunächst ablehnenden deutschen König Konrad III. zur Unterstützung des Kreuzzuges, als durch seine Reden die Menschen in Scharen aufbrechen wollen. Zwischen 20-30.000 deutsche Kreuzfahrer brechen im Mai 1147 von Regensburg aus auf. 

Hier sehen wir auch Rheingauer Ritter mit ihren Gefolgsleuten sich aufmachen. Es ist noch ein langer Weg und nur wenige werden zurückkehren. Ein Mönch erteilt noch Absolution, manch‘ Volk nimmt Abschied am Wegesrand.



Den schönen Hintergrund schuf Jürgen Lange.





Montag, 21. Mai 2018


Unteroffizier vom Füsilier-Regiment von Gersdorff (Kurhessisches) Nr. 80


Wir sehen hier einen Unteroffizier, der mit der Gitarre fröhlich aufspielt. Wahrscheinlich gab es im Zuge einer kleinen Feldübung im Rheingau noch einmal Gelegenheit zum frohen Lied mit ein paar Margeriten an der Gitarre.

Zur Übung im Felde trägt er schon die schlichte 1910 eingeführte feldgraue Uniform, die auch beim Ausmarsch 1914 getragen wurde. Zunächst blieb der Schnitt der Uniform gleich der farbenfrohen von vorher. Allein die Tuchfarbe wechselte und der Kragen wurde flach. Die Ärmelaufschläge, das Rockvorderteil, die Schoßvordertaschenleisten und der Kragen waren rot vorgestoßen. Auf die Schulterstücke waren in der Waffenfarbe vorgestoßen. Alle Namenszüge waren rot. Über die Pickelhaube streifte man einen Überzug mit der Regimentsnummer. Die Tresse des Unteroffiziers ist nur noch ein Winkel am Kragenende.

Der Stab des Regiments lag wie das I. und II. Bataillon in Wiesbaden, das III. in Bad Homburg vor der Höhe. Die Reste der Kaserne stehen heute noch im Europaviertel in  Wiesbaden an der Schiersteinerstraße. Unser Gitarrenspieler gehört der 2. Kompanie an (siehe Säbeltrodel rot-weiß-rot).

Montag, 30. April 2018


Der Nachtwächter


Entgegen der heute abwertend gebrauchten Bezeichnung war dies früher eine sehr wichtige Funktion im Stadtleben. Er hatte mehrere Aufgaben des Nachts wahrzunehmen:

                - Überwachen, ob  Haustüren und Stadttore ordnungsgemäß verschlossen sind.
                - In den Straßen für Ruhe und Ordnung sorgen.
                - Die schlafenden Bürger vor Feuern, Feinden und Dieben warnen. Dazu hatte er das
                   Recht,verdächtige Personen, die nachts unterwegs waren, anzuhalten, zu
                    befragen und notfalls festzunehmen.
                - Die Stunden ansagen – vielleicht auch nur als Zeichen seiner Tätigkeit.
                - Teilweise hatten sie auch die Aufgabe des Türmers, um nach dem Feind zu schauen.

Zumeist stammten die Nachtwächter aus der Gruppe der Henker oder Abdecker. Trotz der Wichtigkeit der Aufgabe galt der Beruf als unehrlich und so war sein Einkommen meist gering.

Zur typischen Ausrüstung eines Nachtwächters gehörten eine Hellebarde oder eine ähnliche Stangenwaffe, um bei Dieben einzugreifen, ein Horn, um zu warnen, und eine Lampe den Weg zu auszuleuchten.

Mit der Einführung der Straßenbeleuchtung verkam die Aufgabe des Nachtwächters, bis sie heute teilweise durch Sicherheitsdienste wieder aufkommt.