Dienstag, 20. Oktober 2020

 

1327 - Der Name der Rose

 

Dieser Film wird ewig mit dem Kloster Eberbach verbunden bleiben. 1986 verfilmte der Regisseur Jean-Jacques Annaud das Buch des italienischen Wissenschaftlers und Schriftstellers Umberto Eco, das ein Welterfolg war. Alle Innenaufnahmen des Filmes entstanden in monatelanger Arbeit im Rheingau. Viele Szenen wurden in der Fraternei, dem Laiendormitorium und der Basilika gedreht. Die Außenaufnahmen erfolgten mit einem Kloster in einer einsamen italienischen Bergregion, aber es geht auch am Ende in Flammen auf.

Der Schauspieler Sean Connery stellt den Hauptakteur des Filmes dar. Der Franziskanermönch William von Baskerville besucht mit seinem jungen Gehilfen, dem Novizen Adson von Melk, eine Benediktinerabtei im ligurischen Apennin, um an theologischen Diskussionen teilzunehmen, in der es am Ende Machtpositionen der Kirche, der Mönchsorden und des Kaisers geht.

Der Abt bitte ihn, der als besonders scharfsinnig bekannt ist, einen Todesfall aufzuklären, dabei kommt es dann zu vier weiteren Toten. Um diesen Kriminalfall spinnt sich eine interessante Abhandlung mit vielen Aspekten des Kirchenlebens im Mittelalter mit Häresie, Inquisition und Machtspielen. Am Ende geht es um ein vergiftetes Buch in der Bibliothek des blinden Bibliothekars.   

Connery soll sich während seines Aufenthaltes sehr bemüht haben, auch die Weinbestände zu reduzieren. Im Kloster entstanden eine Reihe von Schäden, indem man Nägel in Wände schlug oder dergleichen.

Die wunderschöne Figur schuf der spanische Hersteller Andrea Miniatures.    




Keine Kommentare:

Kommentar posten