Sonntag, 7. Januar 2018


Das „Gasthaus zum dreyn Creutzenn“, ca. 1520

Eltville war schon immer ein feierlustiger und gastfreundlicher Ort. In Urkunden kann man mehrmals von Ermahnungen, in denen „… unziemlicher, prächtiger und ungebührlicher Weingang“  fortan verboten war. Anfang des 16. Jahrhunderts gab es schon mehrere Gasthäuser, deren Standorte aber heute nicht mehr bekannt sind.

Als erstes wird konkret 1545 im Rechnungsbuch des Klosters Gronau das „Gasthaus zum dreyn Creutzenn“ erwähnt, dass sich östlich neben der Kirche an der Ellenbogengasse befand. Es musste 1888 dem östlichen Erweiterungsbaus des Hauses Rose weichen.

Ein damaliges Gasthaus ist am ehesten mit den Wanderhütten der Alpen zu vergleichen:  Aus einer einfachen Küche wurden Speisen und Getränke dargeboten, aber auch oftmals musste man sich die Verpflegung zur Eigenzubereitung mitbringen. Ein Abort war meist im Stall und als Waschgelegenheit diente der Brunnen auf dem Hof. Im Schlafraum schlief man zu mehreren in den wenigen Betten und wärmte sich gegenseitig. Oft diente auch einfach der Gastraum als Schlafraum und man legte Strohsäcke aus. Neben der Wärme des Nachbarn sollten Decken und  Felle einen vor der Kühle der Nacht schützen. Wer früh hinaus musste, tat gut daran sich abends nahe der Tür zu platzieren, um nicht schlaftrunken die Mitgäste zu sehr zu stören.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen